Waren Sie schon im

Überwälder Heimatmuseum?

Von Mitgliedern und Helfern des Überwälder Museums- und Kulturvereins wurde ehrenamtlich das „Überwalder Heimatmuseum" ab 1992 im historischen Zentrathaus von 1594 eingerichtet.

Im Foyer, in dem in früheren Zeiten Markttage und Gerichtssitzungen stattfanden, werden seitdem häufig Sonderausstellungen präsentiert.

Werkzeuge von Zimmerleuten, Schreinern und Utensilien der Hausschlachtung, eine fast komplette Küferwerkstatt und eine Vitrine mit historischen Utrensilien eines Friseurs sind im Treppenhaus untergebracht.

„Der Wald als Lebensgrundlage des Überwaldes" ist Thema einer großen Ausstellung im ehemaligen Ratssaal. Gegenüber ist die größte „Kleiderbügel-Sammlung" Deutschlands zu sehen.

Im Treppenhaus zum zweiten Stockwerk sind landwirtschaftliche Gegenstände zu sehen, der Flur bietet Platz für Sattlerwerkzeuge und eine Schuhmacherwerkstatt.

Schneiderutensilien, ein kleiner Schulsaal und die Bergbauabteilung mit einer Mineralien-Sammlung fanden im einen Raum des oberen Stückwerks Platz.

Den anderen Raum nimmt das „Karrillon-Zimmer" ein, zur Erinnerung an den Arzt und Heimatdichter Adam Karrillon, den ersten Büchner-Preisträger und Ehrenbürger der Gemeinde Wald-Michelbach.

Öffnungszeiten

Jeweils donnerstags von 15.00-17.00 Uhr und sonntags von 14.00-17.00 Uhr, Zusätzliche Öffnungszeiten an Feiertagen wie sonntags