Einhardsbasilika

Kategorie: Mittelalter/ Neuzeit

Hinter massiven Mauern verbirgt sich eine Rarität: Die Einhardsbasilika in Michelstadt-Steinbach aus dem Jahre 827 ist ein äußerst seltenes Beispiel karolingischer Baukunst in Deutschland. Ihr Baumeister Einhard war Hofgelehrter, Vertrauter und Biograf Karls des Großen und hatte im damaligen Karolingerreich eine große Bedeutung.
Die in Rom entwendeten Gebeine der Heiligen Petrus und Marcellinus sollten in der Basilika in Steinbach als Reliquien beherbergt werden. Da sich die Gebeine dort jedoch angeblich „nicht wohl fühlten“, zog Einhard mitsamt der Reliquien nach Seligenstadt, wo er ihnen die Basilika St. Marcellinus und Petrus errichtete. Nach Einhards Tod ist die weitere Geschichte der Basilika eng mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Lorsch verknüpft. Sie diente als Gemeindekirche, beherbergte ein Kloster, ein Spital und war Grabgelege der Grafen zu Erbach-Erbach. Erleben Sie die einzigartige Atmosphäre dieser heiligen Stätte.

Öffnungszeiten

Februar, März, Anfang November: Dienstag-Sonntag: 11:00 bis 15:00 Uhr, montags geschlossen

April bis Oktober: Dienstag-Sonntag: 10:00 bis 17:00 Uhr,
montags geschlossen

10.12.2012-07.02.2013: Winterpause

Öffentliche Führungen nach Anfrage.
Individuelle Führungen sind möglich.

Service

Adresse

Einhardsbasilika

Einhardsbasilika
64720 Michelstadt-Steinbach
Telefon
06061-73967
Fax
E-Mail
info@schloesser.hessen.de
Internet
  • Museum